Die La Stalla Erfolgsgeschichte – „es war einmal ein Stall…“

1983 habe ich den Entschluss gefasst, meinen Heimatort Bormio in Valtellina – Italien zu verlassen und von Italien nach Deutschland auszuwandern. In Deutschland startete ich dann eine Restaurantkarriere vom Tellerspüler zum Kellner bis zum Restaurantbesitzer mit 18 Jahren.

Ende der 80iger Jahre habe ich dann ein Lokal Nähe Frankfurt mit meinem älteren Bruder eröffnet. Nach ca. 2 Jahren trennten sich unsere Wege und ich kam in den Limburger Raum.

Vom Tellerwäscher zum Restaurantbesitzer. Über sein Leben, seine Erfolge & eine Idee. Gestatten: Aldo Tabucchi


1995 lernte ich meine jetzige Frau Kerstin kennen. Wir bauten im Jahre 2000 privat einen Holzpizzaofen im Garten. Es kamen viele Freunde zum Schnuppern und Probieren.

Es dauerte nicht lange, da packte mich die Motivation zu einem neuen Lokal nach meinen Vorstellungen.

Meine Frau Kerstin unterstützte mich und steht mir bis zum heutigen Tage zur Seite – Denn so einen Traum kann man besser gemeinsam ausleben. Das Gebäude ist ein Bestand aus der Landwirtschaft der Großeltern bzw. Eltern meiner Frau. Der Stall aus dem Familienbesitz wurde um 1945 bis 1970 als Pferdestall genutzt, danach diente er als Schlachtkammer und Lager.

historie_2Im April 2005 war Baubeginn unserer neuen Pizzeria La Stalla To Go, die wir stolz am 15. Oktober 2005 eröffneten!

Es dauerte nicht lange, da wollten unsere Gäste auch bei uns vor Ort das leckere Essen genießen. So entstand nach kurzer Zeit eine kleine gemütliche Trattoria La Stalla, ganz im mediterranen Stil mit 36 Sitzplätzen auf 2 Etagen.